naturheilkunde.hilft.

naturheilkunde.hilft.

Kurkuma, der Entzündungshemmer

GesundheitGeschrieben von vitaltreffarnum@aol.com Mi, September 20, 2017 10:17:33

Das Pulver aus der Knolle des Gelbwurzstrauches ist ein Hauptbestandteil der Gewürzmischung Curry.

Was viele nicht wissen, die gelbrote Cyrry-Soße fördert die Abwehrkräfte, die Immunzellen werden aktiviert, Entzündungen werden gehemmt und die Fettverbrennung wird ordentlich angeregt.

Kurkuma ist seit mehr als 4000 Jahren das Allroundheilmittel der indischen Ayurveda-Medizin. Vor allem der Demenz-Prävention wird große Aufmerksamkeit geschenkt.

ln Indien werden die Menschen immer älter, überdurchschnittlich viele Menschen bleiben dabei geistig gesund bis ins hohe Alter. Möglicherweise schützt sie das Kurkuma-Pulver vor geistigem Abbau. ln lndien wird es nämlich täglich bei der Zubereitung der Speisen verwendet.

lm Labor konnte man nachweisen, dass der wichtigste lnhaltsstoff Curcumin die Ausbreitung krebsfördernder Enzyme blockieren kann.

Was schon sicher ist: Curcumin hat positiven Einfluss bei Rheuma auf Schwellungen und Schmerzen. Deshalb hat es die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als preiswerte und nebenwirkungsfreie Alternative zu chemischen Substanzen empfohlen.

Sein größtes Plus soll allerdings der Herzschutz sein. Es soll das Cholesterin senken und entzündungshemmend auf die Gefäße wirken. Dann würde es einen positiven Einfluss als Schutz vor Herzinfarkt und Schlaganfällen haben.

Kurkuma-Präparate sind rezeptfrei in der Apotheke zu erhalten und werden auch von westlichen Ärzten für den Herzschutz empfohlen. Solche standardisierten Mittel können vom Körper deutlich besser verwertet werden als das Curcumin aus dem Gewürzpulver.

Speziell für Galle, Magen und Darm gibt es darüberhinaus alkoholfreie Kräuterbitter mit Kurkuma rezeptfrei in der Apotheke.



Wenn Sie mehr über das Thema wissen möchten kontaktieren Sie mich

entweder per mail hier

oder rufen Sie mich an unter 05101 925638